Latest technology for indoor growing
Zur Wunschliste Wunschzettel

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist momentan leer

Dimlux Extreme LED

PHYTOVEGSPEC & B:R-VERHÄLTNIS = OPTIMALE SPEKTRUMKONTROLLE

PhytoVegSpec ist ein einstellbares Spektrum, das sowohl für die Wachstums- als auch für die Blütephase optimiert werden kann.
Während sich die meisten Anbieter für ein einziges festes Spektrum entscheiden und daher einen Kompromiss zwischen dem idealen Wachstums- und Blühspektrum eingehen müssen, ist das einstellbare PhytoVegSpec-Spektrum so konstruiert, dass ideale Spektren für bestimmte Stadien des Pflanzenwachstums konstruiert werden können.

Ein festes Spektrum ist immer ein Kompromiss. Es gibt kein ideales Einzelspektrum für jede Wachstumsphase der Pflanze und für jede Pflanzenart. Jede Phase der Kultivierung erfordert ein anderes Spektrum. Unterschiedliche Farben sind beispielsweise für die Wurzelbildung und für die Blütenbildung wichtig.

TESTS VON UNIVERSITÄTEN UND FORSCHUNGSEINRICHTUNGEN ZUR BESTIMMUNG DES IDEALSPEKTRUMS WURDEN BISHER IMMER ÜBER DIE GESAMTE WACHSTUMSPHASE DURCHGEFÜHRT.

Die von vielen Anbietern bestimmten festen Spektren werden daher auf der Grundlage begrenzter Informationen bestimmt und werden die Möglichkeiten, die mit getrennten Spektren in verschiedenen Wachstumsphasen möglich sind, nicht optimal ausschöpfen.

VARIABLES SPEKTRUM VS. "VARIABLES SPEKTRUM"

Systeme werden oft als "variables Spektrum" angeboten. In diesen Systemen erlauben sie dem Benutzer, nur ein wenig Blau und Rot hinzuzufügen. Obwohl dieses Spektrum technisch variabel ist, ist die Auswirkung auf die Anlage minimal. Das PhytoVegSpec-Spektrum ist so aufgebaut, dass es einen großen Einfluss auf das Wachstum der Pflanze hat.

Der blaue Teil ist wichtig für die Produktion der Wurzeln und Stängel der Pflanze. Das Rot ist der am effizientesten absorbierte Teil des elektromagnetischen Spektrums und ist ideal für die Produktion von Blumen.
Blau und Rot sind Gegensätze, wenn es um die Pflanzendehnung geht, wobei Blau die Internodien verkürzt und Rot sie verlängert.

Durch die Steuerung des B:R-Verhältnisses kann der Schwerpunkt auf bestimmte Aspekte des Wachstumsstadiums der Pflanze gelegt werden. Für das Wachstumsstadium ist ein relativ hoher Blauanteil im Spektrum wünschenswert, um die Wurzelbildung anzuregen. Bei einem hohen Blauanteil im Vergleich zu Rot wächst die Pflanze kompakter und umgekehrt.

Das B:R-Verhältnis (Blau-zu-Rot-Verhältnis) ist das Verhältnis zwischen dem blauen Teil (400–500 nm) und dem roten Teil (600–700 nm) des Spektrums.

Die Rationswerte sind auf den Bereich 1:1 bis 1:6 begrenzt. Der maximale PPF wird bei B;R 1:4,5 erreicht. Alle LEDs stehen dann auf 100%. Wenn maximaler PPF gewünscht wird und das B:R-Verhältnis auf 1:3 eingestellt ist, wird weniger Rot ausgegeben. Umgekehrt, wenn das Verhältnis auf 1:5 eingestellt ist, wird weniger Blau ausgegeben. Dies führt in beiden Fällen zu einem geringeren PPF als bei einem Verhältnis von 1:4,5.

PPF, PPE, PPF GESAMT UND PPE GESAMT

Der PPF (Photosynthetic Photon Flux) ist die Menge an Photonen, die in den PAR-Bereich fallen und von der Ernte innerhalb eines bestimmten Zeitraums empfangen werden, ausgedrückt in Umol/s/W, oder wie effizient die Menge an Photonen im PAR-Bereich ist pro verbrauchtem Watt geliefert. Bis vor kurzem ging man davon aus, dass alles Licht, das zur Photosynthese beiträgt, im elektromagnetischen Spektrum zwischen 400 und 700 nm entlang der McCree-Kurve liegt. die 400–700nm-Region ist auch als PAR-Region (Plant Active Radiation) bekannt.
Jetzt wissen wir, dass Wellenlängen außerhalb dieses Bereichs einen Einfluss auf die Morphologie und die Steuerungsmechanismen der Pflanze haben, aber in geringerem Maße auf die Photosynthese (siehe Bild). Tatsächlich erstreckt es sich über den Bereich von 300 nm bis 800 nm, aber aufgrund der abnehmenden Reaktion in den Regionen 300–400 nm und 700–800 nm und der Tatsache, dass es zu diesem Zeitpunkt nicht möglich war, Sensoren herzustellen, die dieser abnehmenden Kurve folgten, haben sie es getan Vereinfachte die PAR-Region, um rechteckig zu sein.

Neueste Erkenntnisse zeigen, dass die McCree-Kurve nicht vollständig ist.

McCree bestimmte die Kurve mit den damals begrenzten Ressourcen. Er tat dies, indem er mit einer Glühbirne und einem Prisma verschiedene Pflanzen mit reinen Farben beleuchtete. Damals berechnete er den Einfluss einzelner Farben auf die Photosynthese mittels einer Photosynthesemessung.

Nach neuen Erkenntnissen tragen die Wellenlängen im roten PAR-Bereich 600–700 nm in gleichem oder sogar größerem Maße zur Photosysntesie bei, als wir einzeln angewendet haben. Es wurde auch festgestellt, dass, wenn die einzelnen Wellenlängen der Pflanze als Ganzes anstelle eines einzelnen Blattes und für längere Zeiträume mit höherer Intensität dargeboten werden, die McCree-Kurve anscheinend ganz anders aussieht. Die Kurve sollte daher unter Berücksichtigung neuerer Erkenntnisse neu definiert werden.

Mit diesem neuen Wissen ist es besser, länger auf das begrenzte und veraltete PPF oder PPE 400-700nm für die Leistung einer Lichtquelle zum Wachsen zu achten, sondern auf das PPF Total und PPE Total (350-800nm), da diese auch enthalten die Photonen von UV und NIR. PPF Total, wird auch als photobiologischer Photonenfluss (PBF) bezeichnet

Wir benutzen Cookies nur für interne Zwecke um den Webshop zu verbessern. Ist das in Ordnung? Ja Nein Für weitere Informationen beachten Sie bitte unsere Datenschutzerklärung. »